Physiotherapie für Pferde – Was sie macht & Wann du sie brauchst

von Mareike Heil
Physiotherapie für Pferde

Immer öfter wird Physiotherapie für Pferde angewendet. Sei es zur Wellness, nach Erkrankungen wie Sehnenschäden, Verspannungen, Rittigkeitsproblemen und vielem mehr. Aber was man Physiotherapie überhaupt, wo setzt sie an und wann braucht man sie wirklich? Auch als Reiter:in. Pferdephysiotherapeutin, Humanphysiotherapeutin & Mitgründerin dieses Blogs Maria Bausch erklärt dir in diesem Interview alles, was du wissen musst.

Physiotherapie für Pferde – Was ist das?

Hallo Maria,

du bist seit diesem Sommer Pferdephysiotherapeutin, hast zuvor aber schon einige Jahre als Humanphysiotherapeutin gearbeitet. Erkennst du einen Unterschied zwischen der Pferdephysiotherapie und Humanphysiotherapie?

Hallo Mareike, 

Ja, durchaus sind einige Unterschiede zu erkennen. Zum Einen ist die Anatomie eine andere. Prinzipiell erkennt man Parallelen, aber die Evolution hat sich beim Pferd ein paar andere Tricks und Kniffe als beim Menschen überlegt. Auch in der Therapie muss ich beim Pferd sanfter arbeiten, weil ich den Vierbeinern weniger erklären kann, warum es in Ordnung ist, dass etwas kurz weh tut. Zum anderen sind einige Trainingsmethoden beim Pferd nicht möglich, die beim Menschen mit ähnlichen Krankheitsbildern allerdings erfolgversprechend sind. 

Es gibt Unterschiede in der Behandlung von Mensch und Pferd

Ein Beispiel ist die Sehnenentzündung (Tendinitis) bei der man mit einem anfangs recht schmerzhaften exzentrischen Training über 6 Wochen viel erreichen kann. Beim Pferd exzentrisch (nachgebend) zu trainieren, ist schwierig, da das nicht für jeden Muskel möglich wäre oder vielen Pferden erst extra etwas beigebracht werden müsste. Das dauert oft zu lange bevor das Kind in den Brunnen fällt. 

Was ist der allgemeine Blick auf den Körper aus Sicht eines Physios?

Alles ist miteinander verbunden und spezifische Bewegung ist oftmals die Lösung, denn vielen ist im Alltag nicht richtig klar, wie viel sich ein Pferd bewegt und vor allem auch in welcher Form – grasen bis zu 16 h in der Steppe, Schritt für Schritt. Solche Dinge müssen bei der Bewegung und in der Haltungsform bedacht werden, denn die ganze Biomechanik ist darauf ausgelegt. Da funktioniert es nicht ein Tier 20h in der Box stehen zu lassen, 3h Paddock und 1h Bewegung, 2 Mahlzeiten am Tag und am besten alles noch auf Schulterhöhe.

Gerne höre ich mir den Podcast von Kernkompetenz Pferd an. Einer Tierärztin, die mit hilfreichen Tipps und geballtem Fachwissen zur Gesunderhaltung der Pferdewelt weiterhilft.

Mehr über Bewegungsanreize im Offenstall liest du hier.

Muskeln, Faszien, Sehnen – wie hängt das mit Physiotherapie zusammen?

Ohja, da hast du recht! (Hinweis Bewegungsanreiz Offenstall) Physiotherapeut:innen für Pferde und Humanphysios sprechen oft von Muskeln, Sehnen, Faszien, Verspannungen und Verklebungen. Was hat es damit auf sich?

Ich denke, dass inzwischen alle davon reden. Genau sagen, wessen Mund das zuerst entsprungen ist, kann ich aber nicht. Wahrscheinlich wird es vom Menschen auch aufs Pferd übertragen

Wir Physios nehmen in den meisten Fällen Bezug auf den Bewegungsapparat, der aus Knochen und Muskeln besteht, die dabei mit einer Sehne verbunden werden. Bei den Faszien, kann man sich vorstellen, dass alles darin eingekleidet ist. Jeder Muskel, jedes Organ und die Faszien haben ihre ganz eigenen Bahnen. Ein sehr spannendes Thema mit einer Menge Literatur. Wahrscheinlich kennt jeder das bei einem Stück Fleisch, dass man da ein weißen Strang mitten drin nur mühselig zerschnitten bekommt. Das ist die Faszie. 

Oder wenn du ein Stück Fleisch z.B. Wild für einen Braten vorbereitest, ist da noch so eine dünne, weiße Haut drauf.

Bewegung ist das A und O für jeden Körper

Ja genau, das ist auch eine Faszie. Hat ein Muskel oder eine Faszie ein Problem, du beispielsweise eine schädliche Haltung oder einen Unfall, wird der Stoffwechsel an dieser Stelle schlechter und es kommt zu Verspannungen und oft auch Verklebungen. Eine andere Möglichkeit ist ein zu kraftloser Muskel. Das führt ebenfalls zu einem zu geringen Stoffwechsel. Dann werden Sehnen manchmal zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen.

Deshalb ist vielfältige und regelmäßige Bewegung wohl auch so hilfreich, denn dadurch wird schließlich der Stoffwechsel des gesamten Körpers angeregt. Er arbeitet, kann Energie verbrauchen, Abfallstoffe abtransportieren, Blut und Lymphe zirkulieren lassen. Muskeln und Faszien werden versorgt und bewegt, müssen sich immer wieder anpassen und tun wofür sie da sind.

Kann Physiotherapie für Pferde auch bei nicht-muskulären Problemen hilfreich sein?

Aber ist Pferdephysiotherapie immer nur auf muskuläre Probleme bezogen, oder kann man sie noch in anderen Feldern z.B. begleitend bei Husten / Equinem Asthma, beim Abnehmen, oder so einbeziehen?  Wenn ja, was bringt es mir?

Defintiv! All diese Felder sind auch ein muskuläre Problem. Ohne Muskeln könnten wir nicht atmen oder sonderlich gut Fett verbrennen. Physiotherapie bezieht sich bei Pferd und Mensch primär auf den Bewegungsapparat. Wie bewegt man sich gesund und effizient? Mit Husten oder EA ist die Bewegung im Brustkorb eingeschränkt, und die Brustwirbelsäule ist meist weniger beweglich oder von der Muskulatur festgehalten. Das gilt es dann zu lockern und zu mobilisieren.

Beim Abnehmen muss je nach Schweregrad (im wahrsten Sinne des Wortes) geschaut werden, wie ist der IST-Zustand und wo möchte ich hin? Da muss bei Pummelchen mit 100kg Übergewicht aufgepasst werden, dass im Training keine Sehnen, Bänder oder Gelenke geschädigt werden, weil Besitzer:innen es besonders gut gemeint haben mit dem Training.

Du möchtest das Gewicht deines Pferdes bestimmen und Einschätzen können? Dann lies gern unseren Artikel oder kaufe dir direkt unseren Mini Guide!

Der Ablauf einer Pferdephysiotherapie Behandlung

Wenn du zur Physiotherapie zu einem Pferd kommst, wie läuft das ab?

Als erstes nehme ich mir ca. 60 bis 90 Minuten Zeit, um das Pferd zu befunden. Mache also eine Anamnese. Dabei bespreche ich mit dem / der Besitzer:in, was die Probleme sind, um dann den Körper von Kopf bis Huf anzuschauen, wobei ich Gelenke, inkl. der Wirbelsäule durchbewege und die Bewegungen auf unterschiedlichen Untergründen analysiere. 

Anschließend nehme ich mir einen kurzen Moment, um mir eine passende Behandlung zu überlegen. 

Zum Schluss behandel ich das Pferd, mit alle dem was mir der Körper vorweg erzählt hat. 

So ähnlich habe ich das früher bei der Pferdetherapie und Akupunktur auch gemacht. Wichtig für Besitzer:innen ist auch, dass, wie ich finde, jede Anmerkung wichtig ist. Als Besitzer:in darf man mir alles erzählen, was einem auffällt und nichts zurückhalten, weil man vielleicht denkt es ist eher unwichtig oder ich würde die Person dann für seltsam halten. Alles was einem aufgefallen ist, könnte ein wichtiger Hinweis für eine ganzheitliche Behandlung sein.

Beispiel diffuse Lahmheit der Vorhand

Nun mal angenommen wir haben ein Pferd mit einer diffusen Lahmheit in der Vorhand. Tierärztlich abgecheckt: Soweit alles ok. Trotzdem lahmt es. Was tust du und was würdest du aus Physiosicht den Besitzer:innen empfehlen?

Zuerst würde ich fragen, was genau mit ‘tierärztlich abgecheckt’ gemeint ist. Wurden wirklich schon alle Register gezogen inklusive Röntgen, Ultraschall etc., oder war es nur eine 5 Tage Schmerzmittel – Entzündungshemmer – Kur? 

Danach würde ich vorgehen, wie immer und mir das Pferd im Detail anschauen, Auffälligkeiten überprüfen und versuchen mir ein eigenes Bild zu machen. 

Sollte ich keine Idee haben, würde ich entweder an einen Kollegen oder eine Kollegin verweisen, eine tierärztliche Zweitmeinung von den Besitzer:innen einholen lassen, oder je nach Schweregrad der Lahmheit, eine Empfehlung für die Klinik aussprechen.

Der Unterschied zwischen Physiotherapie, Osteopathie & Chiropraktik fürs Pferd

Das klingt sehr sinnvoll und durchdacht. Wenn ich mir nun unsicher bin, ob Physiotherapie für mein Pferd das Richtige ist, was würdest du sagen, was macht ein:e Physiotherapeut:in, was ein:e Osteopath:in oder Chiropraktiker:in nicht kann / macht? Wo unterscheidet ihr euch, deiner Meinung nach?

Ich finde es persönlich eine schwierige Frage, weil die Therapieformen sich nie klar voneinander abgrenzen. Es sind vielmehr fließende Übergänge. Ich würde einfach sagen, dass die Chiropraktik sich noch viel intensiver mit der Wirbelsäule befasst und die Osteopathie auch sehr viel Wert auf die Organe und den Schädel – Becken – Bereich legt, die Physiotherapie versucht ein Problem durch den Bewegungsapparat zu lösen. Dabei sind alle Therapien, aber immer auf einen ganzheitlichen Ansatz aus und versuchen, so viel wie möglich an relevanten Informationen über den Patienten zu finden. 

Blockaden lösen als Physio?

Osteopathie oder Chiropraktik wird oft mit dem Lösen von sogenannten Blockaden verbunden. Kannst du auch Blockaden lösen?

Ja, aber weil ich auch die Osteopathie für Pferde gelernt habe. Ich weiß jetzt gar nicht genau, zu welchem Bereich das gehörte. Da waren wir wieder bei den verschwimmenden Grenzen.

Zudem lösen sich viele Blockaden schon bevor ich wirklich etwas “einrenken” muss. Häufig reicht es über Techniken für die Muskulatur, das Problem zu beheben und damit auch die Blockade.

Ich musss auch zugeben, dass ich diese verschwimmenden Bereiche schwierig einzuordnen finden. Nicht nur beim Pferd, sondern auch beim Menschen.

Pferdephysiotherapie als Prävention

Eine ganz wichtige Frage, die sich viele stellen, wollen wir auch noch besprechen: Sollte ich präventiv Physiotherapie bei meinem Pferd machen lassen oder nur, wenn Probleme erkennbar sind?

Sehr gern präventiv. Ich weiß, dass es ein Kostenfaktor ist, aber es kann langfristig viel mehr sparen jedes Jahr jemanden mit einem geschulten Blick auf Pferd gucken zu lassen und entsprechend das Training mit anzupassen und eine nachhaltige Gesunderhaltung zu fördern.

Physiotherapie für Reiter & Reiterinnen – warum brauche ich das?

Und als Mensch? Sollte ich als Reiter:in regelmäßig präventiv zur Physio gehen?

Bitte JA!! Ich sehe so viele Reiter:innen, bei denen ich vor dem Aufsteigen denke… Grade ist anders. Das muss das Pferd jetzt wieder ausbaden und dein Rücken findet das sicher auch nicht gut. 

Inzwischen wird es von den Krankenkassen sogar teilerstattet, wenn man auf eigene Kosten etwas für seine Gesundheit tun will. Dafür kannst du dort einfach mal nachfragen oder auf der Website deine Kasse nachlesen.

Blockierte Hüfte, Wegknicken in der Seite, wackelnder Unterschenkel – die kennen wir alle!

Und bei welchen Problemen bin ich als Mensch dort richtig aufgehoben? Kann ein Physio meiner blockierten Hüfte beim Reiten helfen? / mein Wegknicken in der Seite / meinem schaukelnden Unterschenkel?

JA, da kann Physiotherapie gut helfen. Ich würde mir dann aber noch jemanden suchen, der als Reiter oder Reiterin aktiv ist, da die Erklärung des Problems deutlich leichter fällt.

Aus Sicht einer Humanphysio: Wo ist die größte Baustelle bei Reiter:innen?

In einer zu schwachen Rumpfmuskulatur. Bei vielen reiterlichen Fehlern würde eine bessere Grundfitness, insbesondere des Rumpfs helfen. Ob es ein schlackerndes Bein ist oder die Hand nicht unabhängig vom Sitz ist. Beides kann mit dem Rumpf, der davon ausgehenden Balance und der daraus folgenden Kompensation zu tun haben.

(Anmerkung: Eine zu schwache Rumpfmuskulatur kannst du super zum Beispiel mit Yoga aufbauen. Falls das nichts für dich ist, könnte vielleicht Klettern, Tanzen, Wandern, Kanu / Kajak fahren etwas für dich sein.)

Was ist so faszinierend am Bewegungsapparat?

Abschlussfrage: Was fasziniert dich am Bewegungsapparat? 

Das filigrane Zusammenspiel aller Muskeln in einer Bewegung. Das ist wie ein Orchester. Wenn man fleißig übt, wird es ein grandioses Stück oder man kann sich einfach unglaublich differenziert und feinfühlig bewegen. Einen solchen Reiter oder Reiterin wünscht man doch jedem Pferd.

Vielen Dank, Maria, für dieses aufschlussreiche Interview!

You may also like

Kommentar schreiben