Nachhaltige Reitkleidung – ein Interview mit Hoofment

von Mareike Heil

Nachhaltige Reitkleidung wird immer sichtbarer und einige Labels enwickelten sich besonders im letzten Jahr. Auch wir versuchen immer mehr Nachhaltigkeit in unseren Alltag einfließen zu lassen und freuen uns daher nun auch im Reitsport immer mehr Alternativen zur Fast Fashion zu finden. So kam es dann auch zu unserem Interview mit Steffi und Jessi, den Gründerinnen des nachhaltigen Reitsportlabel Hoofment. In dem Interview erfährst du vieles zum Thema nachhaltige Mode, nachhaltige Reitleggings im Speziellen und natürlich ganz viel über Hoofment!

Nachhaltigkeit im Reitsport?

Steffi und Jessi, die Idee zu eurem Unternehmen entstand 2019 und seitdem ist viel passiert. Warum wolltet ihr Nachhaltigkeit in die Pferdewelt bringen?

Nachhaltigkeit ist für die gesamte Textilindustrie ein enorm wichtiges Zukunftsthema und wir möchten auch in der Pferdewelt die Möglichkeit bieten ressourcenschonend Kleidung für Pferde und Reiter:innen einkaufen zu können. Deswegen verfolgen wir mit Hoofment ein ganzheitlich nachhaltiges Konzept – von den Materialien, über die Produktion, die Verpackung und den Versand. Wir möchten zeigen, dass es auch möglich ist Reitbekleidung sowohl funktional und modern, als auch gleichzeitig nachhaltig anzubieten! Leider gab es bislang für Reiter:innen noch viel zu wenige Optionen nachhaltig produzierte Produkte einkaufen zu können.

Hoofment - nachhaltige Reitkleidung
Steffi und Jessi – Die Gründerinnen von Hoofment

Nicht immer ist es als Konsument:in möglich so viel Nachhaltigkeit wie man sie sich wünscht in sein Leben zu integrieren. Viele lassen sich auch davon abschrecken, dass man sich wirklich intensiv mit dem Thema auseinandersetzen müsste. Was würdet ihr diesen Menschen empfehlen? Habt ihr Tipps für den Einstieg?

Am wichtigsten ist es aus unserer Sicht überhaupt erst einmal irgendwo anzufangen und nicht die Erwartungen an sich selbst zu stellen, alles auf einmal verändern zu wollen. Unserer Meinung nach sollte jeder erst einmal für sich ein bestimmtes Thema finden, um das eigene Leben nachhaltiger zu gestalten. Das sind natürlich oft Themen, die einem persönlich am Herzen liegen, wie für uns als Reiter:innen natürlich die Tierwelt. Wenn wir uns bewusst machen, wie viel Tierleid Menschen auf der ganzen Welt anrichten, sei es durch die Pelz- und Lederindustrie, die Überfischung oder die unfassbare Verschmutzung der Weltmeere, ist das natürlich besonders schockierend. Oftmals hilft schon das Lesen von einigen wenigen Zeitungsartikeln oder das Schauen einer guten Doku, um zu verstehen welche Folgen unser Konsum für die Umwelt, die Tiere und auch andere Menschen hat. Wenn wir erst einmal ein Bewusstsein für ein Thema entwickelt haben, dann fällt es uns auch direkt viel leichter kleine Aspekte in unserem Leben zu verändern. Auf der Suche nach nachhaltigeren Alternativen gibt es inzwischen in sehr vielen Lebensbereichen schon Plattformen, die Produkte nachhaltiger Marken bündeln. In der Pferdewelt kann man beispielsweise auf der Plattform “Equizaar” Tipps für nachhaltige Produkte für Pferde und Reiter:innen finden.

Die Vorteile von nachhaltiger Reitkleidung

Was macht für euch nachhaltige Reitbekleidung so besonders und welche Vorteile hat man durch nachhaltige / natürliche Reitbekleidung, gerade wo viele Hersteller von konventioneller Kleidung ebenfalls mit hohem Komfort werben?

Wir verwenden für unsere Hoofment Produkte immer das nachhaltigste Material auf dem Markt, welches gleichzeitig auch voll und ganz die Ansprüche von Reiterinnen an die Funktionalität erfüllt. Nachhaltige Materialien wie beispielsweise MicroModal (aus Buchenholz Fasern) und Lyocell (aus Eukalyptus Fasern) haben den Vorteil, dass sie besonders atmungsaktiv und antibakteriell sind, weshalb sie sogar deutlich besser für Sportbekleidung geeignet sind als herkömmliche Materialien. Außerdem werden unsere Materialien nicht mit giftigen Chemikalien behandelt wie herkömmliche Produkte und sind dadurch natürlich auch viel gesünder für die eigene Haut. Noch ein Vorteil ist, dass die Hoofment Produkte aus qualitativ hochwertigen Materialien bestehen und mit viel Sorgfalt designt und genäht wurden und die Produkte dadurch viel langlebiger sind und nicht schon nach ein paar Mal tragen kaputt gehen.

Die Unternehmerin Madeleine Alizadeh (dariadaria / Label dariadeh) sagte mal, es scheint ihr so als würde sie nur Klamotten designen die sie selbst gern tragen / haben möchte, obwohl einem ja immer KundInnenorientierung gepredigt wird.. Macht ihr das auch? 🙂

Wir haben das große Glück die Produktentwicklung komplett bei uns selbst machen zu können, weil Steffi gelernte Damenmaßschneiderin ist und dadurch alle unsere Produktideen direkt ausprobieren und umsetzen kann. Es stimmt auf jeden Fall, dass wir Produkte so entwickeln, dass wir zu 100% hinter dem Design stehen und die Produkte auch alle selbst super gerne tragen möchten – und das tun wir tatsächlich auch fast jeden Tag! Aber auch unsere Community bei Instagram kann regelmäßig bei unserer Produktentwicklung mitwirken: Wir fragen regelmäßig nach Ideen, Wünschen, Feedback und machen detaillierte Umfragen zu unseren Produkten, die sich gerade in der Entwicklungsphase befinden und freuen uns immer sehr über den Input unserer Community. So entstehen Produkte, die wirklich den Wünschen der Kundinnen entsprechen. Wir sehen darin eine sehr große Chance, die viele Unternehmen nicht nutzen.

Eine Reitleggings aus Fischernetzen und die Probleme bei der Materialfindung für Reithosen.

Uns interessiert zudem besonders das Thema Reithosen. Mareike wollte sich letztes Jahr eine Neue (nachhaltige) kaufen, aber leider scheiterte der Versuch. Schaut man sich in der nachhaltigen Pferdewelt um, findet man nämlich kaum Hersteller. Ihr habt auch gerade eure erste Reitleggings auf den Markt gebracht. Aus eurer Erfahrung: Ist es so schwierig eine echte nachhaltige Reithose zu erstellen oder gibt es dabei noch andere Probleme?

Reithosen werden von der großen Mehrheit aller Marken aus Preisgründen in Asien gefertigt. Unser Grundsatz bei Hoofment ist es, dass wir unser komplettes Produktsortiment  in Europa produzieren lassen, um so die Transportwege kurz zu halten und faire Arbeitsbedingungen in den Produktionen sicherstellen zu können. Da in Europa kaum noch Reithosen hergestellt werden, war es für uns eine echt große Herausforderung überhaupt einen Produzenten für unsere Reitleggings zu finden, der das nötige Know How hat und unseren Grundsätzen entspricht. Zu der Schwierigkeit einen Produzenten in Europa zu finden, kam dann noch die Schwierigkeit ein geeignetes nachhaltiges Material zu finden. Immerhin ist bei einer Reithose/Reitleggings das Material ganz besonders entscheidend – es darf nicht scheuern, muss blickdicht und trotzdem elastisch, atmungsaktiv und strapazierfähig sein. Deswegen haben wir sehr, sehr viel getestet und sind jetzt total glücklich ein Material gefunden zu haben, das genau diese Ansprüche auch erfüllt. Wir stellen unsere Reitleggings jetzt aus einem recyceltem Material her, welches aus alten Fischernetzen aus dem Meer hergestellt wird, die zu einem neuen und hochwertigen Stoff recycelt wurden.

nachhaltige Reitleggings von Hoofmentvon Hoofment
Eine (Winter-) Reitleggings von Hoofment aus recycleten Fischernetzen.

Wie seid ihr eigentlich auf das Material aus recycelten Fischernetzen gekommen? Was macht es so besonders als Reithose?

In den Weltmeeren treiben viele herrenlose Fischernetze umher, die mehrere 100 Jahre benötigen um zu verrotten. Viele Fische und andere Lebewesen verfangen sich in diesen so genannten Geisternetzen. Wir beziehen unser Material für die Reitleggings von einem Unternehmen, das mit einer Organisation zusammenarbeitet, die diese Fischernetze durch hunderte freiwillige Taucher aus dem Meer fischen. In einem komplexen Prozess werden die Fischernetzte dann zu einem recycelten Stoff verarbeiten, der für Reitleggings bestens geeignet ist. Es wird also indirekt durch den Kauf einer Reitleggings dabei geholfen die Meere von den Fischernetzen zu befreien und dem Material ein zweites Leben zu geben. Diesen Stofflieferanten hat Steffi schon vor unserer Gründung kennengelernt, weil das Unternehmen sehr bekannt für nachhaltige Sportmaterialien ist und wir sind jetzt sehr glücklich über die tolle Zusammenarbeit!

Active Wear vs Reitleggings

In eurem Angebot findet man eine Reitleggings. Was sagt ihr zu diesem Trend? Vereinfacht dieser das Aufkommen von Nachhaltigkeit im Gegensatz zu einer normalen Reithose mit Besatz, da eben dieser wegfällt und man sich Ideen aus dem Bereich Active Wear holen kann?

Wir können uns auf jeden Fall von anderen nachhaltigen Unternehmen aus anderen Sportarten inspirieren lassen! Und es ist definitiv möglich sowohl Reitleggings als auch Reithosen nachhaltig zu produzieren. Wir haben uns aber dafür entschieden zuerst eine Reitleggings auf den Markt zu bringen, weil wir den Komfort und die unglaubliche Passform einer Reitleggings einfach lieben! Leider können wir bislang allerdings noch keine Hose mit herkömmlichen Vollbesatz auf den Markt bringen, weil es noch kein geeignetes, alternatives Material zu dem herkömmlichen Kunstlederbesatz gibt. Denn das herkömmliche Kunstleder ist zwar vegan, allerdings nicht nachhaltig, weil es auf Erdölbasis hergestellt wird. Wir sind aber im Grunde genommen jede Woche auf der Suche nach neuen Materialien und sind guter Dinge, dass es bald ein geeignetes Material in Europa geben wird, weil es sehr viele Start-ups für veganes Leder gibt.

Gibt es einen großen Unterschied zwischen einer Sportleggings und einer Reitleggings?

Der größte Unterschied liegt wohl in den Funktionen, die eine Reitleggings im Vergleich zu einer Sportleggings haben muss. Eine Reitleggings ist täglich enorm viel Reibung ausgesetzt und das Material der Reitleggings muss dieser Reibung über Jahre standhalten können! Der Stoff darf sich also natürlich auch nicht abnutzen und darf kein sogenanntes “Pilling” aufweisen. Unter “Pilling” versteht man die kleinen, verfilzten Faserkügelchen, die sich bei Kleidung manchmal an der Oberfläche bilden. Außerdem ist bei einer Reitleggings wohl auch nochmal ein Stückchen wichtiger als bei einer Sportleggings, dass das Material nicht scheuert und trotz Reibung angenehm auf der Haut liegt.

Grip bei nachhaltigen Reitleggings – wirklich ein Problem für Sattel und Sitz?

Das Problem bei einigen Reitleggings sind ja die Noppen, wie einige SattlerInnen immer wieder anmerken, da sie den Sattel kaputt machen können durch die Reibung.  Zudem hat die Cavallo erst kürzlich einen Testbericht veröffentlicht in dem – in Bezug auf den Sitz – die Reitleggings aufgrund der Noppen am schlechtesten abschnitt, da sie diesen besonders fixiert und somit einschränkt. Auch Maria, die sich als Humanphysio mit dem Sitz von ReiterInnen beschäftigt, ist das schon aufgefallen. Wie beurteilt ihr das und wie geht ihr diese Probleme an?

Wir sind mit diesen Bedenken auch schon öfter in Kontakt gekommen und haben deswegen bei der Entwicklung unserer Reitleggings darauf geachtet, dass der Grip, den wir benutzen, zwar genug Halt im Sattel gibt, aber auf keinen Fall klebt und so den Sitz auch nicht negativ beeinflusst. Wir haben verschiedenste Varianten des Grips getestet und haben uns letztendlich für einen Version entschieden, bei der der Grip vergleichsweise flach ist und nicht so doll klebt. Unser Grip hat die Form unseres Hoofment Logos und wir haben auch viel damit experimentiert, wie groß und wie weit auseinander wir die einzelnen Logos machen sollen, um einen perfekten Halt im Sattel zu bieten. Zusätzlich haben wir darauf geachtet, dass der Grip eine weiche Oberfläche hat, die nicht rau sein durfte, damit dem Sattel nicht zu schaden kommt.

Habt ihr vor auch noch andere “Hosenprodukte” in euer Sortiment aufzunehmen? Ganz gleich ob Reitleggings oder Reithose?

Ende April wird unsere Sommer-Reitleggings in verschiedenen Farben in unseren Shop kommen und wir freuen uns schon total darauf! Auch die Sommer-Reitleggings wird wieder aus recycelten Fischernetzen sein. Wir sind schon ganz gespannt, welche Farbe wohl am besten ankommt und können es kaum erwarten endlich zu posten, dass die neue Reitleggings online ist!

Sneak – Peak bei Hoofments Produktentwicklung

Wir haben vor längerer Zeit schon mal einen Artikel zum Thema scheuernde Reithosen bei Frauen geschrieben, da durch die traditionelle Nahtführung oft wunde Stellen entstehen können. Probiert ihr selbst auch mal an ganz neuen Schnitten, um Probleme die euch vielleicht auch im Alltag begegnen auszumerzen? Ganz gleich ob bei Hosen, Jacken oder Oberteilen.

Steffi entwickelt immer für jedes Produkt einige Prototypen und verändert den Schnitt immer wieder bis wir mit ihm komplett zufrieden sind. Dann probieren natürlich erst wir selbst und dann Freunde und Verwandte den Prototypen an, damit wir auch sichergehen können, dass der Schnitt bei möglichst vielen Personen perfekt sitzt. Im Moment entwickelt Steffi schon unsere Produkte für den nächsten Winter und nimmt dabei unsere Instagram Community jeden Mittwoch mit. Falls ihr euch dafür interessiert, welche Schritte ein Produkt durchläuft, bis es dann fertig zum Versand ist, schaut also super gerne einfach mal in unserer Instagram Story vorbei.

Mittwochs findest du in der Instagram Story von Hoofment alles zum Thema Produktentwicklung! Wir schauen auch immer begeistert rein!

Danke für diesen sehr tiefen Einblick! Noch eine ganz andere Frage: Wir sind ja auch ein junges Unternehmen und freuen uns über jeglichen Erfahrungsaustausch. Gibt es etwas, dass euch am meisten Freude an der gesamten Produktion und Vermarktungskette bereitet?

Am meisten Spaß bringt uns beiden definitiv der Kontakt mit den Kundinnen und unserer Community! Es ist Wahnsinn wie viele motivierende Nachrichten und liebe Worte wir zu unserem Konzept bekommen und wie viel wir unterstützt werden. Wir haben vor unserem Start nicht damit gerechnet, dass wir einen derart unglaublichen Support in Form von Weiterempfehlungen, Ideen, Käufen und Feedback bekommen. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie wir uns über jede liebe Nachricht freuen!

Hoofments nachhaltige Vision für die Zukunft

nachhaltige Reitleggings und Reitmode

Was ist eure Vision für die Zukunft? Und wie seid ihr daran beteiligt?

Wir wollen erreichen, dass Kleidung wieder nachhaltiger konsumiert wird! Es ist unser Ziel, dass jeder ein Bewusstsein dafür entwickelt, welche Auswirkungen Fast Fashion für die Natur, für andere Menschen und für Tiere hat und hierzu können wir durch Aufklärung unseren Teil beitragen. Der Name “Hoofment” steht für ein Movement auf Hufen und genau das möchten wir auch leben: Wir möchten eine Bewegung von Reiter:innen schaffen, die sowohl im Reitstall als auch im Alltag Vorreiter in Bezug auf Nachhaltigkeit sind.

Zuletzt würden wir uns freuen, wenn ihr unseren LeserInnen noch drei denkwürdige Sätze mit auf den Weg geben würdet, die wir natürlich als erstes zitieren werden 🙂

Die Textilindustrie ist einer der größten Umweltsünder überhaupt – alleine 20% der globalen Wasserverschmutzung und 8% des globalen Treibhausgas-Ausstoßes werden durch die Textilindustrie verursacht! Nicht nur die Natur leidet unter der Textilindustrie, sondern auch Menschen arbeiten unter unwürdigen Bedingungen und Tiere sterben für die Lederproduktion. Aber wo können wir anfangen etwas zu ändern und gibt es Möglichkeiten den Stall-Alltag nachhaltiger zu gestalten? Wo findet man nachhaltige Reitmode?


Hinweis: Die Fotos wurden von Hoofment zur Verfügung gestellt!

You may also like

Kommentar schreiben